Programm - Max Planck School of Photonics

Programm - Max Planck School of Photonics

original

Die Graduiertenschule beinhaltet ein Promotionsprogramm mit integriertem Masterprogramm. Bewerbern mit Bachelor-Abschluss bietet das Programm die Möglichkeit, während einer zweijährigen Qualifizierungsphase an einer der tragenden Universitäten Grund- und Spezialisierungskenntnisse sowie einen Masterabschluss der Photonik zu erlangen. Dabei werden in den Lehrveranstaltungen fundierte theoretische Kenntnisse als Basis für erste Forschungsprojekte vermittelt. Auch Praktika sind Teil des Curriculums. Neben den universitären Lehrveranstaltungen bietet das Programm eine MPSP-gezielte Ausbildung, um das Leistungsniveau, z.B. durch Sommerschulen, Blockseminare, Onlinevorlesungen, Vernetzung und Soft-Skill-Training, zu steigern. Praktika und Forschungsprojekte im Rahmen der Masterarbeit werden in Zusammenarbeit mit einem Fellow erarbeitet. So können bereits potentielle Forschungsthemen für die zweite Phase des Programms erarbeitet werden.

Nach der Qualifizierungsphase erfolgt die Promotionsphase bei einem Fellow innerhalb des Netzwerkes der Schule. Die enge Verknüpfung der Qualifizierungs- und Promotionsphase mit einem zielgerichteten Übergang bereitet die Studierenden optimal auf ihre Zukunft vor. Bewerbern mit qualifizierendem Master-Abschluss bietet das Promotionsprogramm der Max Planck School of Photonics die Möglichkeit, ihr Promotionsvorhaben direkt bei einem der herausragenden Fellows der Schule zu beginnen. Wissenschaftliche Lehrveranstaltungen vermitteln umfassende Kenntnisse im Bereich der Photonik und die Möglichkeit, sich als Experte in einem Forschungsbereich zu spezialisieren. Zudem unterstützen Soft-Skill- und persönlichkeitsbildende Trainings die Laufbahnentwicklung in der Wirtschaft oder Industrie. Dabei ermöglicht die bundesweite Vernetzung mit herausragenden Fellows den Teilnehmenden, sich frühzeitig aktiv in die Photonik-Landschaft Deutschlands zu integrieren.

Während der Teilnahme erfolgt eine finanzielle Förderung im Rahmen eines Stipendiums (Masterprogramm) und eines Arbeitsvertrages im Partnerinstitut (PhD-Programm). Dies ermöglicht die volle Konzentration auf das Studium und das Forschungsvorhaben sowie die persönliche Weiterbildung.

 

Qualifizierungsphase (Masterprogramm)

  • Spezialisierung im Bereich Photonik an einer der drei tragenden Universitäten Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Friedrich-Schiller-Universität Jena oder Karlsruher Institut für Technologie KIT durch das Masterstudium in einem herausragenden, internationalen Studiengang der Photonik
  • Workshops zur Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit und Ausbildung hinsichtlich wissenschaftlicher Arbeitstechniken und Werte
  • Fachliche Weiterbildung z.B. durch Vorträge und Workshops von Fellows und Gastforschenden
  • Durchführung der Masterarbeit/Praktika bei einem Fellow an der Heimatuniversität oder einem der Partnerinstitute
  • Koordinierter Übergang aus dem Masterprogramm in das Promotionsprogramm und Vernetzung der Studierenden mit Fellows und Promotionsthemen
  • Sicherung der Lebenshaltungskosten durch ein Stipendium

Weitere Details

PhD-Programm

  • Durchführung der Promotion bei einem Fellow innerhalb des Netzwerkes
  • Engmaschige Betreuung und Vernetzung mit einem weiteren Fellow als Co-Betreuer an einem anderen Standort der Max Planck School of Photonics
  • Weiterqualifizierungsangebote durch fachspezifische und fachübergreifende Kurse, Entwicklung der Persönlichkeit im Rahmen von Soft-Skill-Kurse
  • Summer-/Winterschools und Doktorandenseminare
  • Sicherung der Lebenshaltungskosten durch Anstellung im Rahmen eines Arbeitsvertrages bei der Universität oder Institution des Fellows

Weitere Details

Alumni-Netzwerk

Absolventen werden Mitglied eines exzellenten Photonik-Netzwerks mit dem Ziel, Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler mit Anwendenden in der Industrie auch über das Promotionsprogramm hinaus zu verbinden und so die Grundlage für herausragende persönliche Netzwerke und Karrieremöglichkeiten zu fördern.

Zur Redakteursansicht